Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises für Tourismusforschung (AKTF) in der Deutschen Gesellschaft für Geographie zum Thema "Nachhaltigkeit und Tourismus: 25 Jahre nach Rio - und jetzt?" in Wergenstein (Graubünden/CH), war Verena Schröder als Vortragende über "Corporate Regional Responsibility von Tiroler Seilbahnunternehmen" mit dabei. Die Veranstaltung wurde vom AKTF in Kooperation mit der Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) sowie dem Institut für Tourismus und Freizeit der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur durchgeführt. 

Tagungsprogramm zum Download

Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Institut für Tourismus und Freizeit der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

"Geographien machen! Eine Reise von Regionaler Unternehmensverantwortung zu Mensch-Wolf-Konflikten im Alpenraum" - unter diesem Titel hielt Verena Schröder am 7. Juni 2017 auf Einladung des Soroptimist International Clubs in Innsbruck einen Vortrag im Rahmen des Clubabends im Hotel Grauer Bär. Das Publikum erhielt einen Einblick in das vielfältige Forschungs- und Tätigkeitsfeld von GeographInnen und diskutierte mit der Vortragenden über die Verantwortung von Seilbahnunternehmen im Tiroler Skitourismus sowie die Rückkehr des Wolfes in die alpine Kulturlandschaft.  

Soroptimist International ist eine weltweite und dynamische Organisation für berufstätige Frauen, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Stellung der Frauen in der Gesellschaft zu fördern und zu stärken. Der Projektfokus umfasst die Bereiche Menschenrechte, Erziehung, Wirtschaftliche und Gesellschaftliche Entwicklung, Umwelt, Gesundheit und Internationale Verständigung. 

Soroptimist International Austria

Soroptimist International Club Innsbruck

Unter dem Titel "Verantwortung für die Region? Das Beispiel der Seilbahnunternehmen in Tirol vor dem Hintergrund einer Corporate Regional Responsibility" hat Verena Schröder im Fachsammelband "CSR und Tourismus - Handlungs- und branchenspezifische Felder" einen Artikel beigetragen. Bei dem Buch handelt es sich um die erstmalige Veröffentlichung über die Bedeutung und Geschichte von CSR im Tourismusbereich. 

Produktbeschreibung: Dieses Buch wird dem Leser eine Antwort auf die Fragen geben, wie sich die Tourismusindustrie in Bezug auf CSR-Maßnahmen in den letzten zwei Jahrzehnten entwickelt hat und wie positiv diese Maßnahmen heutzutage für verschiedene Tourismusbereiche, wie beispielsweise Reiseveranstalter, Destinationen, Hotels und NGOs gesehen werden. Die Wichtigkeit freiwilliger CSR-Maßnahmen ist heute kaum noch umstritten und sie werden bereits in die Geschäftspraktiken vieler Tourismusbetriebe mit einbezogen. Diese Maßnahmen dienen unter anderem dem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen, von denen eine erfolgreiche Tourismusindustrie ebenso abhängt, wie von der Zufriedenheit der lokalen Bevölkerung, der Mitarbeiter, den Zulieferbetrieben und der Gäste. 

Abstract 

Produktflyer zum Download

  

Projektbeschreibung: Das Spannungsfeld Wald-Wild-Lebensraum beschäftigt Akteure aus Jagd- und Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Naturschutz, Tourismus und Freizeitwirtschaft gleichermaßen. Je nach Interessenslage unterscheiden sich die Ansprüche und Ziele zum gleichen Sachgebiet. Im Rahmen des ARGE ALP Projekts "Wald-Wild-Lebensraum" gehen VertreterInnen von Forst- und Jagdbehörden der Alpenländer in einen gemeinsamen Dialog, tauschen Erfahrungen aus, präsentieren ihre Methoden und Herangehensweisen in Form von Voträgen und Exkursionen und erarbeiten Spielregeln für einen nachhaltigen Lebensraum.

Für den dritten Workshop zum Thema "Lebensraumverbesserung" in Latsch (ITA) vom 18. bis 19. Mai 2017 war Verena Schröder im Auftrag von Mag.a Krista Sommer von ///soda dabei und hat die Moderation begleitet und dokumentiert. ///soda konzipiert, moderiert und dokumentiert den begleitenden Kommunikationsprozess zum Projekt im Auftrag der Tiroler Landesregierung.

 

architecture joins geography

Das Architekturbüro Snøhetta beauftragte uns eines ihrer Projekte aus einem geographischen Blickwinkel zu bewerten und zu ergänzen. Die Schwerpunkte lagen in den Themenbereichen Nachhaltige Regionalentwicklung und Corporate Regional Responsibility (CRR). Der CRR-Gedanke wurde damit erstmals in Tirol angewandt und wir freuen uns auf weitere, spannende Projektkooperationen.