Corporate Regional Responsibility (CRR) - Potential für eine transdisziplinäre Geographie am Beispiel von Seilbahnunternehmen in Tirol 

Unter diesem Titel geht Verena Schröder der Frage nach, weshalb die Umsetzung einer nachhaltigen Regionalentwicklung zunehmend an das Handeln privater Unternehmen gebunden sein wird. Am Beispiel von Seilbahnbetrieben stellt sie das komplexe Wechselverhältnis zwischen Unternehmen und ihrer Umwelt dar und zeigt auf, warum diesen heute nicht mehr nur eine wirtschaftliche, sondern darüber hinaus auch eine gesellschaftliche und ökologische Verantwortung zugeschrieben wird. Unter dem Motto "global denken und regional handeln" greift der Artikel die Idee einer Corporate Regional Responsibility als Begleitprozess erstmals auf und fasst die wichtigsten Verantwortungsstärken sowie -schwächen der Seilbahnbranche zusammen. 

Erschienen ist der Beitrag im Sammelband "Innsbrucker Jahresbericht 2014-2015" der Innsbrucker Geographischen Gesellschaft und des Instituts für Geographie der Universität Innsbruck.

pdf zum Download